Share |

Fujifilm unterstützt WaterAid aus Verkäufen der Brillia HD PRO-T3

03.05.2012

Fujifilm Europe hat heute den Start einer zwölfmonatigen Initiative zur Unterstützung von WaterAid angekündigt. Diese internationale gemeinnützige Organisation setzt sich in einigen der ärmsten Teile der Welt für die Verbesserung der Wasserversorgung ein. Im Rahmen seiner permanenten Bestrebungen, so nachhaltig wie möglich zu agieren und die Nachhaltigkeitsbemühungen anderer zu unterstützen, spendet Fujifilm einen bestimmten Prozentsatz der Umsatzerlöse aus jedem in Europa, im Mittleren Osten und in Afrika verkauften Quadratmeter seiner PRO-T3-Druckplatten an diese internationale Organisation. In der Summe sollen insgesamt 30.000 Euro gespendet werden.

Indem WaterAid den Zugang zu sauberem Wasser und hygienischen Sanitäranlagen verbessert, steigert die Organisation die Lebensqualität in einigen der ärmsten Kommunen der Welt. Dabei arbeitet sie vor Ort mit lokalen Partnern zusammen, die sich mit den örtlichen Problemstellungen auskennen. WaterAid gibt ihnen das erforderliche Know-how und die Unterstützung an die Hand, so dass sie praxistaugliche und nachhaltige Projekte auf die Schiene setzen können, die dem tatsächlichen Bedarf entsprechen.

Bei der prozesslosen Druckplatte Brillia HD PRO-T3 von Fujifilm entfallen die Entwicklung mit Chemikalien, die Gummierung und der Wasserverbrauch, die in der konventionellen Druckplattenherstellung erforderlich sind. Die Druckplatten werden unmittelbar nach der Plattenbelichtung in die Druckmaschinen eingespannt. Seit in 2005 die erste PRO-T-Druckplatte in den Markt eingeführt wurde, hat Fujifilm viele Druckereien in ganz Europa dabei unterstützt, die prozesslose Druckplattenherstellung in ihre Arbeitsabläufe zu integrieren und den Wasserverbrauch in ihrer Druckplattenherstellung zu eliminieren.

Susie Kennedy, Corporate Account Manager bei WaterAid: „Wir sind über die Initiative von Fujifilm sehr erfreut. Indem das Unternehmen für unsere Arbeit finanzielle Mittel generiert, hilft es WaterAid, die Lebensqualität in einigen der ärmsten Kommunen der Welt zu steigern. Die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen begeistert uns, da es noch mehr Druckereien die Möglichkeit bietet, in ihren Prozessen den Wasserverbrauch und damit die Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern.“

Ryuta Masui, Senior Vice President der FUJIFILM Europe GmbH, erklärt: „Fujifilm engagiert sich seit je her für die Ökologie, da wir aus unserer Sicht die Verantwortung dafür tragen, die Belastung unseres Planeten so weit wie irgend möglich zu reduzieren. Wir entwickeln viele unserer Produkte mit diesem Ziel vor Augen. Die PRO-T wurde ursprünglich in 2005 mit der Absicht entwickelt, Druckereien dabei zu unterstützen, nachhaltiger zu arbeiten und ihren Wasserverbrauch signifikant zu verringern.“

„Vor dem Hintergrund dieses Bestrebens hatten wir das starke Bedürfnis, einen Teil der Umsatzerlöse aus den Verkäufen jedes einzelnen Quadratmeters unserer PRO-T3-Druckplatten einem guten Zweck zukommen zu lassen. Was könnte hier besser geeignet sein als WaterAid? Dabei haben wir uns das Ziel gesetzt, eine Summe von mindestens 30.000 Euro zusammenzutragen, die in ganz Afrika einen Beitrag leisten soll, den Zugang zu sauberem Wasser und hygienischen Sanitäranlagen zu verbessern.“

Interessenten finden Informationen zum aktuellen Stand der Initiative sowie zum bislang zusammengetragenen Spendenbetrag unter Twitter bei  @FujifilmPrintEU oder unter www.pro-t3.com und www.fujifilm.eu.

Für zusätzliche Informationen wenden Sie sich bitte an:
Peter M. Röttsches
FUJIFILM Deutschland
E-Mail: peter_roettsches(at)fujifilm(dot)eu
Telefon: +49 211/50 89 255

Petra C. Fujiwara
FUJIFILM Europe GmbH  
E-Mail: petra_fujiwara(at)fujifilm(dot)eu   
Telefon: +49 211/50 89 – 255

Über WaterAid: Die Vision von WaterAid ist eine Welt, in der jedermann Zugang zu sauberem Wasser und zu hygienischen Sanitäranlagen hat. Die internationale Organisation arbeitet in 27 Ländern in ganz Afrika, Asien, Mittelamerika und in der Pazifik-Region mit dem Ziel, in einigen der ärmsten Kommunen der Welt den Zugang zu sauberem Wasser und zu hygienischen Sanitäranlagen zu verbessern. Weitere Informationen unter www.wateraid.org

  • 783 Mio. Menschen in der Welt haben keinen Zugang zu sauberem Wasser – also weltweit ungefähr jeder zehnte Mensch.
  • 2,5 Mrd. Menschen in der Welt haben keinen Zugang zu geeigneten Sanitäranlagen – also weltweit ungefähr jeder dritte Mensch.
  • Jeder Euro, der in Wasser und Sanitäranlagen investiert wird, ergibt eine Produktivitätssteigerung in einer Größenordnung von 8 Euro.
  • Lediglich etwa 18 Euro werden benötigt, um einem Menschen den Zugang zu sauberem Wasser und hygienischen Sanitäranlagen zu ermöglichen. 

Files:

  • Graphic Systems