This website uses cookies. By using the site you are agreeing to our Privacy Policy.

Österreich

100 % Windenergie im zukunftsweisenden Druckplattenwerk von Fujifilm in Tilburg

25.07.2016
Von links - Peter Struijk (Fujifilm ) und Marc van der Linden (Eneco-Gruppe)

Von links - Peter Struijk (Fujifilm ) und Marc van der Linden (Eneco-Gruppe)

Fujifilm setzt sich mit Nachdruck für die Nutzung alternativer Energien und die Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes ein. Dieses Engagement geht sogar so weit, dass das hochmoderne Werk im niederländischen Tilburg, in dem zahlreiche Fujifilm-Produkte wie beispielsweise Druckplatten gefertigt werden, nun ausschließlich mit Windenergie betrieben wird.

Die Stromversorgung der Produktion in Tilburg wurde bereits 2011 teilweise auf Windenergie umgestellt. Jetzt ist es Fujifilm zusammen mit dem niederländischen Energieversorger Eneco gelungen, den gesamten Strombedarf des Werks durch Windenergie zu decken. 100 Gigawattstunden Energie werden dafür von Windenergieanlagen direkt vor Ort und in der nahegelegenen Provinz Zeeland erzeugt. Das entspricht dem Energiebedarf von 30.000 Haushalten. „Unser Motto lautet: Wenn es nachhaltig geht, machen wir es nachhaltig“, so Standortleiter Peter Struik. „Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir mit unserem Energieversorger Eneco die Lieferung von 100 Prozent erneuerbarer Energie vereinbart. Unsere Partner bei Eneco teilen unser Engagement für nachhaltige Energiewirtschaft. So ist es uns mit ihrer Hilfe und ihrem Fachwissen gelungen, diese Vision zu verwirklichen.“

Marc van der Linden, Vorstandsmitglied von Eneco, lobt den Einsatz von Fujifilm: „Dieser große Schritt beweist viel Mut und Führungsqualität. Fujifilm wird so zum beeindruckenden Vorbild für die ganze Branche und auch für andere Unternehmen im Umland. Wie Eneco ist Fujifilm ein zukunftsorientiertes Unternehmen, das den Einklang von Ökonomie und Ökologie großschreibt. Mit seinen Produkten steht es schon lange für Nachhaltigkeit ein – und jetzt auch mit der Energieversorgung seines Werks.“

Zudem untersuchen Fujifilm und Eneco, ob am Fujifilm-Standort Dampf aus einem Biomassekraftwerk genutzt werden könnte. Dadurch würde das Werk noch stärker auf erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit setzen.


Für zusätzliche Informationen wenden Sie sich bitte an
Daniel Porter
AD Communications
E: dporter(at)adcomms.co(dot)uk
Tel: +44 (0)1372 464470

News Themen:
  • Company
  • Graphic Systems