This website uses cookies. By using the site you are agreeing to our Privacy Policy.

Österreich

Fujifilm Real 3D Print und das Frontier Dry Minilab DL600 gewinnen den TIPA Award

21.04.2011

FUJIFILM Real 3D Print

FUJIFILM Frontier Dry Minilab DL600

Fujifilm Imaging wurde von der „Technical Image Press Association (TIPA)“ gleich doppelt ausgezeichnet. Der Fujifilm 3D Printservice überzeugte die Jury in der Kategorie „BEST PHOTO SERVICE“ und das Frontier Dry Minilab DL600 gewann in der Kategorie „BEST RETAIL FINISHING SYSTEM“.

TIPA ist eine unabhängige Organisation von Foto- und Bildbearbeitungsmagazinen aus der ganzen Welt. Die begehrten TIPA Auszeichnungen werden auch die „Oscars“ der Foto- und Bildbearbeitungsindustrie genannt.

Fujifilm Real 3D Print

„Fotos und Videos in 3D erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, aber die Tatsache, dass die Fotos zu Hause nur auf einem 3D-fähigen Fernseher angeschaut werden können, verpasst dieser Technologie einen Dämpfer. Durch die Einführung des 3D Drucksystems gibt Fujifilm diesem Trend neuen Aufschwung, denn der 3D Druck wird Teil des digitalen Zeitalters. Die TIPA-Mitglieder ziehen ihren Hut vor der Entwicklung und dem Ergebnis des Thermosublimationsdruckers, der Bilder direkt auf Lenticularfolien überträgt, wodurch ein 3D-Effekt erzeugt wird.“, so die TIPA Jury begeistert.

Seit Fujifilm auf der IFA 2009 seine erste 3D Kamera, die Finepix Real 3D W1, vorgestellt hat, hat der 3D Innovationsführer sein 3D Angebot konsequent ausgebaut. Mittlerweile können die Fachhändler ihren Kunden ein umfassendes Produkt- und Dienstleistungsangebot aus einer Hand präsentieren, denn Fujifilm hat als erstes Großlabor Real 3D Prints eingeführt. Mit dem 3D Printservice eröffnet Fujifilm seinen Handelspartnern ab sofort neue Umsatzmöglichkeiten. So kann der Fachhandel seinen Kunden neben 3D Kameras von Fujifilm hochwertige Prints mit räumlicher Tiefe anbieten und damit die Faszination der dreidimensionalen Darstellung greifbar machen – und das ganz ohne 3D Brille. Die 3D Prints lassen sich aus MPO-Dateien drucken, die zum Beispiel von den Fujifilm Finepix Real 3D Kameras erstellt werden.

Die 3D Prints im Format 15 x 22 cm werden auf dem 3D Thermosublimationsdrucker Fujifilm DPR-1 direkt auf eine Lentikularfolie mit 300 lpi geprintet. Mithilfe der von Fujifilm entwickelten „3D Image Processing“-Technologie entsteht in nur dreieinhalb Minuten ein Ausdruck mit dreidimensionaler Tiefenwirkung.

Kontinuierlich wird Fujifilm sein 3D Sortiment erweitern und künftig 3D Prints in XXL-Formaten auf dem UV Inkjet-Printer Fujifilm Acuity fertigen. Da das Acuity-Drucksystem sowohl auf starren als auch auf flexiblen Substraten hervorragende Qualität liefert, ist es für den Druck von MPO-Dateien auf Lentikularfolie geradezu prädestiniert.

Frontier Dry Minilab DL600

Die TIPA sagt: „Das Fujifilm Frontier DL 600 Dry Minilab ist die Antwort auf die steigende Nachfrage kleiner und mittlerer Fotoshops nach einer vielseitigen Druckeinheit auf Inkjet-Basis. Der DL 600 bietet eine 720 dpi Einstellung für normale Drucke und eine 1440 dpi Einstellung für hochauflösende Drucke; außerdem verfügt er über einen neuartigen Druckkopf, der mit fünf verschiedenen Druckfarben arbeitet. Durch die eigene Bildaufbereitungstechnologie von Fujifilm, Intelligence Image, entstehen hochauflösende Ausdrucke auf Papiergrößen von bis zu 12 Zoll.

Das Modell DL600 ist mit einem speziell entwickelten Druckkopf* ausgestattet, der den Fünffarbdruck auf Fujifilm Quality Inkjet Paper unterstützt. Dieses Papier bringt die unterschiedlichen Farben hervorragend zur Geltung und eignet sich für die von Fujifilm entwickelte Bildaufbereitungstechnologie Image Intelligence für hoch auflösende Ausdrucke. Außerdem verfügt der DL 600 über eine 720 dpi Einstellung für normale Drucke und eine 1400 dpi Einstellung für hoch auflösende Drucke.

Das DL600 ist sehr Platz sparend, da anfallende Arbeiten auf der Vorderseite und auf einer Seite des Druckers ausgeführt werden können. Die Papierrollen bis sechs Zoll (15,2 cm) sind 180 Meter lang; der Inhalt pro Druckfarbenkartusche wurde auf 700 ml erhöht, wodurch sich das Austauschen von Verbrauchsmaterialien weiter reduziert. Außerdem wurde das Einstellen verschiedener Papiertypen und das Überprüfen des Druckerzustands weiter vereinfacht, indem ein Bedienfeld auf der Vorderseite des Druckers hinzugefügt wurde. Das DL600 kann Papierformate bis 12 Zoll (30,5 cm) verarbeiten und erfüllt somit die unterschiedlichsten Kundenwünsche.

Die Features des Frontier Dry Minilabs DL600 im Überblick:
  • Druckformate: von 3,5 x 5 Zoll (8,9 x 12,7 cm) bis maximal 12 x 48 Zoll (30,5 x 121,90cm)
  • Verarbeitungsleistung: 650 Blatt pro Stunde (Format 4 x 6 Zoll / 10,2 x 15,2 cm bei 720dpi)
  • Automatische Düsenprüffunktion
  • Einlegemöglichkeit für 2 Papierrollen
  • Sortierfunktion für bis zu zehn Aufträgen bis zum maximalen Format 8 x 12 Zoll -(20,3 x 30,5 cm)
  • Fünf Druckfarben in C/M/Y/LB/K (jede Farbe: 700 ml pro Kartusche)
  • Exklusives Inkjet-Papier in Glossy und Luster (Breiten 4 Zoll (10,2 cm), 5 Zoll (12,7 cm) und 6 Zoll (15,2cm) mit 180 Meter Länge; 8 Zoll (20,3 cm), 10 Zoll (25,4 cm) und 12 Zoll (30,5 cm) mit 100 Meter Länge)

Durch die Kombination von speziellem Inkjet-Papier und fünf verschiedenfarbigen Druckfarben erzielt das DL600 eine hohe Bildqualität, eine verbesserte Bedienbarkeit und Wartung und bietet eine gleich bleibend hohe Druckqualität sowie eine gesteigerte Effizienz. Das DL600 berücksichtigt die Ansprüche einer Vielzahl von Kunden von Erstnutzern des Dry Minilabs bis hin zu langjährigen Nutzern im professionellen Bereich.

*Die neue Print-Control Funktion des DL600 steuert den Tintenverbrauch so effizient, dass nicht mehr Tinte benötigt wird wie bei der bestehenden Dry Minilab-Serie mit vier Farbkartuschen.


Files:

News Themen:
  • Photo Imaging
pornpremium.orghardx.org