Deutschland

FUJIFILM launcht “SOFTWARE-DEFINED TAPE”

Die Software ermöglicht die einfache Verwaltung von Petabytes*1 an Daten vor Ort, die Integration der Magnetbandtechnologie in den Objektspeicher und sorgt für eine sichere Langzeitdatenspeicherung zu geringen Kosten.

19.05.2020



FUJIFILM Recording Media
freut sich, die Einführung der Software „FUJIFILM Software-defined Tape“ bekannt zu geben. Die neue Software ermöglicht es, Petabytes an Daten, die in einem objektorientierten Speicherformat vorliegen, auf ein Bandmedium zu kopieren und wieder zurückzulesen. Indem der Objektspeicher auf Band gesichert wird, hilft „FUJIFILM Software-defined Tape“, die Suche, Skalierbarkeit sowie Sicherheit und die Gesamtbetriebskosten zu verbessern und gleichzeitig die ständig steigende Nachfrage nach Datenspeicherplatz zu befriedigen.



Die stetige Weiterentwicklung von Internet of Things (IoT) und der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) sowie die zunehmende Verbreitung von auf Künstlicher Intelligenz (KI)-basierten Big-Data-Analysen in Verbindung mit der rasanten Zunahme neuer Vorschriften zur Datenerhaltung, erhöhen den Datenspeicherbedarf von Unternehmen weiterhin exponentiell. Derzeit sind über 80% der Daten „kalte“ Daten - ältere Daten, auf die nicht häufig zugegriffen wird, die aber in Zukunft immer noch sehr wertvoll oder potenziell wertvoll sind. Die langfristige Pflege und der langfristige Schutz dieser Daten werden immer wichtiger.

Heutzutage werden Daten üblicherweise im „Dateispeicher"-Ansatz gespeichert, der eine hierarchische Baumstruktur umfasst. Die Datenverarbeitung in einer Dateispeicherumgebung verlangsamt sich mit zunehmender Datenmenge. Im Gegensatz dazu verwendet Object Storage keine abgestufte Dateistruktur, wodurch die Erweiterung der Datenkapazität bei gleichzeitiger Beibehaltung von Leistung und Verarbeitungsgeschwindigkeit ermöglicht wird. Auch Metadaten*2 können zu gespeicherten Objekten hinzugefügt werden, um eine schnelle und genaue Datensuche zu ermöglichen. Da Clouds zunehmend objektbasierte Modelle verwenden, wird erwartet, dass der Objektspeichermarkt weltweit jährlich um ca. 30% wächst.

Die FUJIFILM Software-defined Tape Software ermöglicht die Speicherung von Objekten auf Magnetbändern dank des neu entwickelten Magnetband-Speicherformats „OTFormat“, das speziell für Objektdaten entwickelt wurde.

Die Tape-Technologie bietet eine kostengünstige Lösung für die Langzeitspeicherung*3 von Daten im Petabyte-Bereich, insbesondere aufgrund der hohen Kapazität pro Tape, der Skalierbarkeit und des geringen Energieverbrauchs von Tape-Systemen.

Das Speichern von Daten auf Tape ermöglicht auch ein sogenanntes „Air Gap“ – also einen Offline- / Off-Site-Speicher, der das Risiko von Cyberangriffen verringert und ein höheres Maß an Sicherheit bietet.

Die Software bietet auch eine S3-kompatible API*4, die im Bereich des Object Storage weit verbreitet ist, sodass der Tape-Speicher mit auf Festplatten (HDD) und Solid-State-Laufwerken (SSD) basierten Systemen kombiniert werden kann, um die Datensicherung je nach Zugriffshäufigkeit zu optimieren. Diese API ermöglicht auch eine reibungslose Verbindung zur Cloud. Software-defined Tape erleichtert das Speichern basierend auf Datenattributen und Benutzeranforderungen, sodass Anwender die Möglichkeit haben, gemeinsam genutzte Daten in einem Netzwerk in der Cloud und streng vertrauliche Kalt-Daten mit großer Kapazität auf Band zu speichern.

Mit Software-defined Tape können sowohl Nutzer, die bereits Tapespeicher verwenden, aber auch jene, die künftig auf Bandspeicher setzen wollen, Speichersysteme erstellen, die sich durch Sicherheit, Kostenersparnis und Leistung auszeichnen. Als weltweit führender*5 Hersteller von Tapes zur Datenspeicherung wird Fujifilm weiterhin leistungsstarke und qualitativ hochwertige Medien und Dienste entwickeln und bereitstellen, die die Daten der Welt für kommende Generationen schützen und zur Lösung sozialer Probleme in unserer Gesellschaft beitragen.

*1    1 Petabyte = 1,000,000 Gigabytes
*2    Metadaten: Begleitende Informationen zu Datenattributen wie Datum, Uhrzeit und Ort der Datenerstellung, Person, die die Daten erstellt hat, und dazugehörige Schlüsselwörter.
*3    FUJIFILM plant, die Software weiterzuentwickeln, um bis zum Ende des Geschäftsjahres bis März 2021 eine weitere Kapazitätserweiterung und eine Metadatensuchfunktion zu ermöglichen.
*4    Das Schnittstellenformat zur Erleichterung der Datenkommunikation mit dem Cloud-Speicherdienst von Amazon, „Amazon S3“. API steht für Application Programming Interface. Software-defined Tape verwendet beim Lesen von Daten die S3 Glacier-kompatible API.
*5    Herstelleranteil, laut Fujifilm


Über FUJIFILM Recording Media GmbH

Die FUJIFILM Recording Media GmbH mit Sitz in Kleve, Deutschland, ist eine Tochtergesellschaft der FUJIFILM Corporation, mit Sitz in Tokio, Japan, und als Hauptsitz für die EMEA-Region tätig.
Als führender Hersteller von Bandmedien arbeitet Fujifilm kontinuierlich an Verbesserungen der Kernfunktionen von Tapesystemen, wie z. B. der Lebensdauer des Archivs, der Sicherheit gegen Viren, wenn die Daten vom Netzwerk getrennt werden (wodurch ein „Air Gap“ entsteht), attraktiven Kosten, hoher Datenintegrität und niedrigem ökologischen Fußabdruck und so weiter. Fujifilm hat kürzlich zu beispiellosen Innovationen bei Bandsystemen beigetragen, die alle zukunftssicheren Anforderungen an die Datenspeicherung erfüllen: Neue Beschichtungsverfahren wie Nanocubic in Kombination mit Barium Ferrite-Partikeltechnologie, Fortschritte auf dem Gebiet der magnetischen Leistung, IBMs Entwicklung neuer Laufwerksköpfe und vielen mehr.

Um auf die individuellen Bedürfnisse der Anwender noch besser eingehen zu können, entwickelt Fujifilm seine Leistungen im Tape-Bereich stetig weiter. Hierzu zählen die Erstellung maßgeschneiderter Managed Services für Migrationen sowie die langfristige Datenarchivierung, damit Anwender auch nach Jahrzehnten ohne zusätzlichen Hard- oder Software-Aufwand auf ihre Daten zugreifen können, oder eine Software, die Tape in Objektspeicher integriert.

Über FUJIFILM Holdings Corporation

Die FUJIFILM Holdings Corporation mit Sitz in Tokyo, Japan, bietet innovative Lösungen für eine breite Palette globaler Branchen, indem es sein tiefes Wissen und seine grundlegenden Technologien nutzt, die in unermüdlichem Streben nach Innovation entwickelt wurden. Die firmeneigenen Kerntechnologien tragen zu den verschiedenen Bereichen bei, darunter Gesundheitswesen, Grafiksysteme, hochfunktionale Materialien, optische Geräte, digitale Bildgebung und Dokumentprodukte. Diese Produkte und Dienstleistungen basieren auf dem umfangreichen Portfolio chemischer, mechanischer, optischer, elektronischer und bildgebender Verfahren. Im Geschäftsjahr zum 31. März 2019 erzielte das Unternehmen einen weltweiten Umsatz von 22 Milliarden US-Dollar bei einem Wechselkurs von 111 Yen zum Dollar. Fujifilms Leitsätze beinhalten den verantwortungsbewussten Umgang mit Umweltressourcen sowie ein hohes gesellschaftliches Engagement. Weitere Informationen finden Sie unter: www.fujifilmholdings.com.


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Fujifilm Recording Media GmbH
Name: Anne Ingenhaag
Mobil: +49 151 19 007 104
Email: anne.ingenhaag(at)fujifilm(dot)com

Dateien:

Themen:
  • Recording Media