This website uses cookies. By using the site you are agreeing to our Privacy Policy.

Deutschland

Fujifilm präsentiert auf dem RSNA 2016 neuen Detektor FDR EVO GL mit Virtual Grid Software

22.11.2016

FUJIFILM wird seinen FDR D-EVO  GL Detektor auf dem jährlich stattfindenden Treffen der Radiologischen Gesellschaft Nordamerikas (RSNA) präsentieren, das vom 27. November bis zum 2. Dezember in Chicago stattfinden wird. Dieser Detektor wurde für Langformataufnahmen, die mit nur einer Exposition erstellt werden können, entwickelt. Das Bahnbrechende dieses Detektors ist die sogenannte Virtual Grid Software (Virtuelles Raster). Abhängig von der Art der Untersuchung und dem Patienten, produziert der FDR D-EVO GL Detektor mit Virtual Grid kontrastreiche und klare Bilder, die mit physikalischem Raster erstellten Aufnahmen konkurrieren können.  Und das, obwohl für eine solche Aufnahme nur ungefähr die Hälfte der Dosis benötigt wird. Per Ende November wird der FDR D-EVO GL Detektor verfügbar sein.

“Der FDR D-EVO GL Detektor von Fujifilm mit Virtual Grid erlaubt den MTRA eine langformatige Aufnahme mit einer einzigen Exposition zu erstellen, und das mit einer um ca. 50 % verringerten Dosis und in einer absolut hochwertigen Qualität (1).” sagt Joachim Verheggen, Produktmanager, FUJIFILM Deutschland. “Die Schnelligkeit der Aufnahmeerstellung und die Dosisersparnis kommen eindeutig den Patienten zugute, die beispielsweise nach einer Operation starke Schmerzen haben oder aber den Skoliose-Patienten, die in regelmäßigen Abständen untersucht werden müssen.”

Der FDR D-EVO GL Detektor hat ein Format von 43 x 124 cm. Das Großformat und die niedrigere Dosis tragen zu mehr Patientenkomfort bei, auch durch die Tatsache, dass weniger Aufnahmen gemacht werden müssen. Verglichen mit herkömmlich in mehreren Schritten aufgenommenen Detektor-Langformataufnahmen vereinfacht dieser Detektor die Aufnahmeprozedur und verkürzt so die Untersuchungszeiten. Ganzbeinaufnahmen sind eine der letzten Untersuchungsarten, die von CR auf DR umgestellt werden. Während bei CR Untersuchungen die Ganzbeinaufnahme mit nur einer Belichtung erfolgt, war es bisher bei DR Untersuchungen erforderlich, 2 oder 3 Expositionen auszulösen und diese dann zusammenzufügen. Zusammen mit der neuen Virtual Grid Software kann die Dosis mit dem FDR D-EVO GL deutlich reduziert werden. Auch die Untersuchungszeit für eine 2- oder 3-formatige Untersuchung hat sich erheblich reduziert, da die einzelnen CR-Speicherfolien nicht nacheinander ausgelesen werden müssen.

Die Virtual Grid Software ist eine hervorragende Ergänzung für den  FDR D-EVO GL und kann für alle Körperregionen (Ausnahme: Mammographie) verwendet werden. In der mobilen Bildgebung gibt das Virtuelle Raster den MTRA eine völlig neue Flexibilität bei der Erstellung der Aufnahmen, da eventuelle Wiederholungsaufnahmen, die durch nicht korrekt ausgerichtete Blei-Raster notwendig werden können, entfallen. Weiterhin vereinfacht es die Positionierung des Detektors, da das schwere Blei-Raster entfällt. Der Detektor kann  unmittelbar am Patienten positioniert werden. Virtual Grid bildet automatisch das echte Raster nach und übernimmt die Bildverarbeitung, der Bildkontrast wird dadurch verbessert. Darüber hinaus können verschiedene Rastereigenschaften (z.B. Schachtverhältnis und Linienzahl) individuell gewählt werden.

Fujifilm Messestand: 6713, North Building, Halle B

  

(1) basiert auf Testergebnissen von Fujifilm

Themen:
  • Medizinische Systeme